Kita-Ausbau in NRW stoppen??

#FragdieAfD zur Landtagswahl NRW

Auf dem aussichtsreichen Listenplatz 10 der AfD steht zur Zeit Frau Dworeck-Danielowski, stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes Köln. Nach längerer Suche kann man immerhin zwei öffentliche politische Äußerungen der Kandidatin finden. Beide beziehen sich auf familienpolitische Themen.

  1. Auf der Seite des KV Köln äußert sie: „Als Frau und Mutter finde ich mich in der herrschenden Familien- und Gleichstellungspolitik nicht wieder. Ich wünsche mir ein gesellschaftliches Klima, in dem es wieder selbstverständlicher wird, eine Familie zu gründen. Familienpolitik sollte gerade in Zeiten, in denen sich jede vierte Frau für die Kinderlosigkeit entscheidet, die Unterstützung von Eltern zum Ziel haben – besonders kinderreicher Eltern. Erziehung ist in erster Linie Aufgabe der Familie und gehört nicht in die Hände des Staates.“
  2. In der WDR-Sendung Westpol vom 11.09.2016, gab sie ein kleines Interview, in dem sie äußerte: „Der U3-Betreuungsplatz ist ja relativ teuer, ich glaub‘ eine Größe von 1700 Euro wird da immer genannt. Natürlich, nach Einkommen gestaffelt, zahlen die Eltern auch einen Zuschuss, aber diese 1700 Euro sind ja erstmal aus der öffentlichen Hand sowieso investiert in die Kinderbetreuung. Warum die nicht auch an die Eltern zahlen?“

Landespolitisch betrachtet ergeben sich daraus folgende Fragen:

  • Soll der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz abgeschafft werden?
  • Soll der Ausbau der Kinderbetreuung in NRW gestoppt werden?
  • Soll NRW ein Landeserziehungsgeld einführen? (Wenn ja, für wen?)

 

Advertisements